Platz- und Spielordnung

Stand Januar 2019

Allen Mitgliedern des TC BLAU-WEISS BEUEL ist faires, hilfsbereites und kameradschaftliches Verhalten eine sportliche Verpflichtung und sollte in unserer „Familie“ eine Selbstverständlichkeit sein, die eine Reglementierung bis ins letzte Detail unnötig macht.

Dennoch ist eine streitschlichtende Platz- und Spielordnung erforderlich, um einen harmonischen Spielablauf zu gewährleisten und die Vereinsanlage in einem guten Zustand zu erhalten.

Obwohl diese Regelungen, die für alle bindend sind, Einschränkungen der persönlichen Wünsche des Einzelnen enthalten, kommen sie dennoch der Gesamtheit aller Mitglieder und deren Gästen zugute.

 

I. Allgemeines

1. Spielberechtigung

Das Spielen auf den Tennisplätzen ist den aktiven Mitgliedern des TC Blau-Weiss Beuel gestattet, die ihrer Beitragspflicht (s. Beitragsordnung) des laufenden Jahres nachgekommen sind. Die Namensschilder der spielberechtigten Mitglieder hängen an der Magnettafel. Diese persönlichen Namensschilder dürfen von anderen nicht benutzt werden.

Für die passiven Mitglieder und für Gastspieler - für beide gilt die Gastspielordnung - stehen „Gast“ - Schilder zur Verfügung.

2. Platzbenutzung

Die Plätze können je nach Witterung und Jahreszeit täglich von 07.00 - 22.00 Uhr (an Sonn- und Feiertagen von 08.00 - 22.00 Uhr) benutzt werden.

Über die Bespielbarkeit der Plätze entscheidet der Platzwart oder ein Mitglied des Vorstandes.

3. Jugendliche

Die Platz- und Spielordnung gilt für Jugendliche gleichermaßen. Jugendliche sind auf Platz 3 spielberechtigt wie Erwachsene, an jedem Tag, zu jeder Zeit.

Auf den anderen Plätzen dürfen Jugendliche (auch mit einem Erwachsenen)

an Werktagen bis 18.00 Uhr spielen. Nach 18.00 Uhr bis erwachsene Mitglieder (auch Vielspieler/Spieler mit Gast) dort spielen wollen. Eine begonne Spieleinheit ist abzubrechen.

an Samstagen, Sonntagen sowie Feiertagen sind Jugendliche auf Platz 3 und Platz 4 spielberechtigt wie Erwachsene.

4. Turniere/Forderungsspiele/Trainer

Eine besondere Nutzung der Platzanlagen bei Turnieren, Medenspielen sowie Forderungsspielen usw. wird rechtzeitig bekannt gegeben bzw. ist durch entsprechende Magnetschilder am Tag vorher zu stecken.

Die Platzbelegung durch die Vereinstrainer ergibt sich aus einer Information an der Magnettafel; ein aktuelles Stecken ist nicht erforderlich.

Bei Medenspielen stehen die Plätze 4 und 5 für den allgemeinen Spielbetrieb zur Verfügung.

5. Bekleidung

Auf den Tennisplätzen darf nur in Tenniskleidung und mit Tennisschuhen (ohne Außenprofil oder grobem Innenprofil) gespielt werden.

Das Clubhaus, insbesondere Umkleidekabinen und Toiletten, dürfen mit Tennisschuhen nicht betreten werden.

6. Platzpflege

Rechtzeitig vor Ablauf der Spielzeit ist der gesamte Platz von ganz außen nach ganz innen abzuziehen. Bei Bedarf ist der Platz von den Nächstspielenden ausreichend zu bewässern. Die Linien sind nur bei Punktspielen zu kehren. Getränkeflaschen, leere Balldosen und ähnlicher Müll gehören in die bereitstehenden Abfalltonnen.

7. Kinder

Eltern sollten darauf achten, daß der Spielbetrieb durch Kinder nicht gestört wird. Während eines Spiels dürfen Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres nicht auf den Platz (Verletzungsgefahr).

8. Hunde

Hunde gehören an die Leine.

 

II: Spielordnung/Platzbelegung

1. Spieleinheit/Vielspieler

1.1

Eine Spieleinheit beträgt für Einzel (1 bis 3 Spielende) 60 Minuten und für ein Doppel (ab 4 Spielenden) 90 Minuten (inkl. Platzpflege). Sie verlängert sich um je eine weitere Einheit, wenn eine Ablösung nach 1.3 und 5. nicht erfolgt (siehe 4.5). Es gilt die außen am Clubhaus angebrachte Uhr.

Jedes Clubmitglied hat pro Tag zwei Spieleinheiten. Danach gilt es als sogenannter „Vielspieler“ und muß bei der Platzbelegung gegenüber Spielern mit Spieleinheiten zurückstehen (Näheres unter 5.).

1.2

Vielspieler müssen ihr Namensschild mit der Schrift auf den Kopf drehen und bei Ablösungen ungefragt darauf hinweisen.

1.3

Eine Ablösung (auch) von (Viel-)Spielern ist nur möglich, wenn alle anderen Plätze, also auch die Plätze 4 und 5, belegt sind; ausgenommen davon sind Jugendliche (auch mit Erwachsenen), die Spieler auf Platz 3 ablösen wollen.

1.4

Mit Zustimmung des aktuell Spielenden kann ein Platz nachrangig belegt werden, auch wenn andere Plätze frei sind.

2. Spielunterbrechungen

2.1

Unterbrechungen durch Regen (oder ähnliche Witterungsverhältnisse) verlängern die gesteckte Spielzeit nicht.

2.1

Bei einsetzendem Regen sind die Plätze noch vor der Spielunterbrechung abzuziehen.

2.2

Eine freiwillig vorzeitig abgebrochene Spieleinheit gilt als durchgespielte Spieleinheit. Dies trifft auch auf das „Einspielen“ eines anderen Spielers zu (etwa vor Forderungs-/Medenspielen) oder für das vorübergehende Mitspielen in einem Doppel.

3. Spielzeit/Stecken der Namensschilder

3.1

Die Belegung einer Spielzeit (Spielanfang und - ende) erfolgt durch das persönliche Stecken (siehe 4.2) des Magnetschildes zum nächstmöglichen Zeitpunkt (Viertelstundentakt). Erst wenn gesteckte Spieler zum gesteckten Termin nicht spielbereit sind, können die nachfolgend Gesteckten einspringen (hierbei ist ein Lehrstand eines Platzes von bis zu 14 Minuten in Kauf zu nehmen). Dermaßen abgelöste Spieler übernehmen die Steckposition der Ablöser. Persönliche Absprachen empfehlen sich.

3.2

Ein Vereinsspieler kann eine Spieleinheit mit einem Gast auf einem freien Platz wirksam stecken, wenn er das Spiel auch in das Gästebuch eingetragen hat. Bei Ablösungen gilt der Gast als Vielspieler. In Absprache mit aktuell Spielenden kann nachrangig gesteckt werden; es gilt dann Punkt 1.1.

4. Anwesenheit/Reservierung

4.1

Ein Spieler, der einen Platz belegt hat, darf die Clubanlage bis zum Spielbeginn nicht verlassen und muß auf der Anlage erreichbar sein. Er darf nicht, auch nicht vorübergehend, spielen, solange er nachrangig gesteckt hat; insbesondere dürfen zwei hintereinander gesteckte Einzel nicht als zweistündiges Doppel gespielt werden. Ansonsten verliert er seine Spielberechtigung.

4.2

Es reicht, wenn eine einzelne Person eine Spielpaarung persönlich steckt und anwesend ist. Das Zustecken von Partnern braucht erst bei Spielbeginn erfolgen. Dann können auch aktuell spielende Partner zugesteckt werden. Eine Reservierung von Plätzen durch Dritte zugunsten nicht anwesender Spieler ist nicht möglich.

4.3

Eine Platzbelegung zu einem anderen als dem nächstmöglichen Zeitpunkt (etwa in 2 oder 3 Stunden) ist auch dann nicht möglich, wenn der Spieler auf der Anlage anwesend ist und bleibt.

4.4

Bei gleichzeitigem Ablauf von Spieleinheiten auf mehreren Plätzen darf eine Spielpaarung nicht sofort durch Stecken auf einen anderen Platz wechseln, wenn die dort Spielenden weiterspielen wollen; letztere können nur durch neue Spieler oder eine neue Spielerpaarung abgelöst werden.

4.5

Erfolgt nach Beendigung der Einheit keine zuvor ordnungsgemäß gesteckte Ablösung, darf ohne Umstecken eine weitere volle Einheit weitergespielt werden (gilt auch für Vielspieler).

5. Ablösungsberechtigung

Nach Ablauf der Spieleinheit dürfen abgelöst werden:

5.1

Einzelspieler ohne Vielspieler

- durch neue Einzelspieler ohne Vielspieler

- durch neue Doppelspieler mit mindestens zwei Spielberechtigten

nicht: - durch neue Einzelspieler mit einem/zwei Vielspieler (n), Gast

nicht: - durch neue Doppelspieler mit mehr als zwei Vielspielern/Gästen

5.2

Einzelspieler, mit mindestens einem Vielspieler

- durch neue Einzelspieler ohne bzw. mit nur einem Vielspieler/Gast (nicht von zwei Vielspielern !)

- durch neue Doppelspieler mit mindestens einem Spielberechtigten

5.3

Doppelspieler ohne Vielspieler

- durch Doppelspieler mit nur einem Vielspieler

- durch Einzelspieler ohne Vielspieler

5.4

Doppelspieler mit mindestens einem Vielspieler

- durch Einzelspieler ohne Vielspieler

- durch Doppelspieler mit mindestens zwei Spielberechtigten

Zur Klarstellung: die Eigenschaft „Vielspieler“ bzw. „Spielberechtigter“ bezieht sich natürlich auf die zu beginnende neue Spieleinheit.

5.5

Sind alle Plätze belegt, hat eine neue Doppelpaarung Vorrang vor einem neuen Einzelspiel, wobei die Anzahl der Spielberechtigten bzw. der Vielspieler nach nachfolgenden Kriterien ausschlaggebend ist.

6. Sonderspiele

 Sonderspiele sind

  • Einzeltraining mit einem Vereinstrainer
  • angesetztes Mannschaftstraining
  • Forderungs-und Turnierspiele

Am Tag eines Sonderspiels darf ein Spieler seine täglichen zwei Spieleinheiten spielen, soweit dies nicht unmittelbar vor Beginn des Sonderspiels geschieht.

 

7. Trainingszeiten/Training

7.1

Die Einzeltrainerzeiten und die Belegung der Plätze (nur 4 und 5) durch das Mannschaftsttraining werden gesondert bekannt gegeben. Ein aktuelles Stecken erübrigt sich.

 

7.2

Zur Vorbereitung auf Turniere (Medenspiele, Pokalspiele pp. ) kann der Sportwart Plätze für ein Sondertraining reservieren. Auch hier soll der allgemeine Spielbetrieb nicht übermäßig beeinträchtigt werden.

7.3

Mannschaftsspieler sollten an Turnier-Veranstaltungen (wie Club-Meisterschaften) teilnehmen.

8. Ballmaschine

  • Die clubeigene Ballmaschine dient vorrangig dem Jugendtraining und steht den Trainern zur Verfügung. Entgegen den zugewiesenen Trainingsplätzen ist die Ballmaschine nur auf Platz 1 aufzustellen.
  • Die übrigen Clubmitglieder können die Ballmaschine nach Einweisung durch den Platz-oder Sportwart benutzen.
  • Die Ballmaschine ist bei starkem Spielbetrieb nicht oder nur nach Rücksprache mit dem Sportwart einzusetzen.

 

III. Änderungen/Ausnahmen

Erforderliche Änderungen dieser Platz-und Spielordnung behält sich der Vorstand vor. In besonderen Fällen können Mitglieder des Vorstandes Ausnahmen zulassen.

 

IV. Spiel-und Platzsperre

  • Im Sinne eines geregelten Spielbetriebes können Spielerinnen bzw. Spieler , die sich nicht an die Platz-bzw. Spielordnung halten, vom Vorstand mit einer Spiel-und/oder Platzsperre belegt werden (Höchstdauer 4 Wochen). Gegen die Entscheidung des Vorstandes kann der Ehrenrat angerufen werden, wenn die Platzsperre länger als eine Woche beträgt.
  • Der Platzwart kann zudem bei groben Verstößen gegen die Platzordnung (Weigerung zu Sprengen, falsches Schuhwerk, etc.) den betreffenden Spielern das Weiterspielen untersagen.

V. Sonstiges

Der Vorstand bittet die Clubmitglieder, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden, die den Spielbetrieb, die Erhaltung und Ausstattung der Clubanlage betreffen, unmittelbar an ihn zu richten.

Stand: Januar  2019

Für den Vorstand
Der Sportwart
Holger Selbach